Mittwoch, 1. April 2015

Der Baum der Freundschaft

Gehe mit offenen Augen durchs Leben,
höre auf deine innere Stimme und auch du wirst ihn entdecken.
Er zieht dich magisch an und niemand kann dich abhalten, dort zu verweilen.

Hüte ihn gut, wenn du ihn einmal gefunden hast,
den Baum der Freundschaft.
Er ist ein wertvolles Geschenk,
dass ohne Pflege verkümmert.



Ein Baum im Jahr.
In jedem Frühjahr entfalten sich zarte junge Blätter, als wollen sie ganz vorsichtig ihre Umwelt entdecken.
Sie atmen den frischen Sauerstoff und werden größer.
Knospenansätze sind zu erkennen und dann im Sommer steht der Baum in voller Blüte und Schönheit am Wegrand und wir können uns daran erfreuen.
Der Herbst naht, die Blätter werden braun und beginnen abzufallen.
Der Baum wird immer kahler und wird nun im Winter seine verdiente Ruhephase einlegen, um dann im nächsten Frühjahr wieder zu neuem Leben zu erwachen.



Einige werden sich nun fragen, was diese kleine Baumlehre zu bedeuten hat.
Eigentlich liegt es doch klar auf der Hand.

Jede Freundschaft erlebt dasselbe wie ein Baum im Jahr.
Langsam, wie junge Blätter eben, erkundet man den anderen.
Die wärmenden Sonnentrahlen im Sommer lassen einen das besondere Gefühl Freundschaft erleben,
man kennt sich so gut, dass man weiss, was der andere gleich sagen wird.
Dann gibt es auch stille Zeiten, wie im Herbst und im Winter,
man hört oder sieht sich weniger.
Sieht man sich wieder, ist dieses vertraute Gefühl gleich wieder da,
als wäre man nie getrennt gewesen.

Zurück zu unserem Baum. Die Hitze des letzten Sommers hat ihn geschwächt, er hat zu wenig Wasser bekommen und konnte keine Kraft sammeln, um den Winter zu überleben.
Keine Knospen im nächsten Frühjahr, der Baum ist tot.
Er muss Platz machen für neue Bäume und Waldarbeiter schlagen ihn.
Sein trockenes Holz jedoch wird in diesem Winter im Kamin knistern
und noch ein letztes Mal wohlige Wärme verbreiten.
Erinnerungen werden wach an eine wunderschöne Zeit, die man nie vergessen wird,
sie lebt im Herzen immer weiter.
©Nemesis


Warum Gedankenbaum?

Eine alte druidischen Tradition ist die Baummeditation


Gehe in den Wald und suche dir einen Baum,
der dir sympathisch ist.
Frage ihn in Gedanken, ob er zur Begegnung mit dir bereit ist,
und akzeptiere die erste Antwort,
die in deinem Kopf auftaucht!

Lehne dich an den Baum und entspanne dich!
Lasse Haare und Kopf in deinem Bewusstsein
mit Blättern und Blüten verschmelzen,
den Rumpf mit dem Stamm, die Arme mit den
Ästen, Beine und Füße mit den Wurzeln.


Fühlst du nun,
wie deine eigenen Schwingungen
mit denen des Baums Eins werden?

Ein wortloser Dialog und Austausch beginnt.
Der Baum schenkt dir Kraft, 
vielleicht auch wichtige Eingebungen 
in komplexen Lebenssituationen.

Du gibst Liebe, Dankbarkeit und Freude zurück.
Vielleicht kannst du fühlen,
wie Energie in einem Kreislauf
durch die Mitte deines Körpers abwärts
und durch den Stamm des Baums
wieder aufwärts strömt.


GENIESSE ES!

Wenn es genug ist, löse dich langsam und bedanke dich bei dem Baum.
Wenn es dir gut getan hat, dann besuche deinen Baum so oft wie möglich
und entspanne dich bei ihm und mit ihm!


Dienstag, 31. März 2015

Illusionen verlieren

Einen wirklichen Freund, eine wahre Freundin,
kann man nicht verlieren.
Sie sind uns sicher wie das eigene Wesen.
Verlieren können wir nur die Illusionen,
die wir uns über andere Menschen machen.

Unbekannt



Und immer, wenn man eine Illusion verloren hat,
hat man an Weisheit gewonnen.

Distanz halten schützt davor,
sich immer wieder in Illusionen zu verstricken...

Nemesis

Montag, 30. März 2015

Falsch verstanden

Verstehst du das unter Freundschaft?

Wenn du das unter Freundschaft verstehst, das du allen Problemen aus dem Wege gehst. Nicht mit mir reden willst und lieber schweigst, ist es das was du mit Freundschaft meinst?

Wenn du glaubst Freunde müssten alles versteh`n auch ohne Worte alles gleich richtig seh`n, nur da sein, wenn du das willst, denk ich, das du dich irrst!

Wenn du sagst unsere Freundschaft unzerstörbar ist, frage ich mich heute, wo dein Vertrauen ist?

Benimmst dich wie ein kleines Kind, willst gar nicht seh`n wie wichtig Freunde sind!

Wenn du mir unter Fehlern von anderen leiden lässt und mich in Zukunft meiden willst wie die Pest, wie bitte soll ich das denn verstehen, ich denke mit Freunden sollte man anders umgehen!

Wenn du unsere Freundschaft mit Füßen trittst, lebst lieber ohne mein Freund, als mit, tut mir das weh und du sollst es wissen, ich werde unsere Freundschaft sehr vermissen!

Wenn du mir als Freund keine Chance gibst, denkst Freundschaft nimmt mehr, als sie gibt, und du zu blind bist es richtig zu sehen, ich wollte als Freund immer an deiner Seite stehen.

Wenn du glaubst, dass deine Entscheidung richtig war, nicht sehn kannst wie wichtig du mir warst, sehe ich Freundschaft war für dich nur ein Wort, ich bin noch da, doch mein Freund ist fort!

Wenn du also sagst, du willst meine Freundschaft nicht mehr, dann sollst du wissen, ich bedaure das sehr, ich würde mir wünschen, du würdest dich besinnen und unsere Freundschaft könnte von vorne beginnen!

Denn Freunde zu verlieren, das tut weh.
Ich denke, das ich das richtig seh.
Unbekannt


Irgendwann ist die Energie verbraucht,
es bleibt die Erinnerung an eine Freundschaft,
an Höhen und Tiefen,
an Ehrlichkeit und Lügen...

Nemesis


Sonntag, 29. März 2015

Wahre Freunde

Du hast gedacht,
du besitzt die besten Freunde der Welt
und warst glücklich darüber -
doch wie schnell kann sich das alles ändern.

Plötzlich ist alles völlig anders,
du verstehst die Welt nicht mehr,
fühlst dich ganz allein.
Jemand hat dich sehr verletzt,
solche Wunden heilen nicht so schnell wieder
und sie gehen sehr tief unter die Haut.
Du suchst verzweifelt einen Ausweg
und findest dich doch im Moment nicht zurecht.


Und wenn du dann ganz viel Glück hast,
dann steht plötzlich neben dir ein Mensch,
der dir noch nie besonders aufgefallen ist.
Ein Mensch, der eigentlich immer schon da war,
nur unscheinbar,
unaufdringlich und nicht so vordergründig fröhlich.

Jemand, der dich verstehen kann
und dich vielleicht anlächelt,
auch wenn du weinst.
Ein Mensch der dir seine Hand reicht,
dir Schutz bietet,
dich stützt und der dir gerne weiterhilft...
Unbekannt



Aber hüte dich, die Narben auf der Seele heilen nie...

Noch einmal echtes Vertrauen aufbauen?
Noch einmal enttäuscht werden?

Die aufrichtigsten und ehrlichsten Freunde...
sind und bleiben Tiere...

Nemesis



Samstag, 28. März 2015

Du

Du warst da als ich am Fluss der Entscheidung stand
und fast verdurstet wäre.

Du hast meinen leeren Becher der Hoffnung
wieder aufgefüllt und mir gesagt ich soll trinken.

Du hast mir aufgeholfen als ich unter der Last
der Verzweiflung zusammengebrochen bin.

Du hast mir deine Decke der Geborgenheit gereicht
als ich vor Einsamkeit fast erfroren wäre.

Wo bist du jetzt?

Walter Wipplinger


Du bist da...
In meiner Erinnerung wirst du immer da sein.
Und irgendwann wird die Erinnerung nicht mehr weh tun...

Nemesis

Freitag, 27. März 2015

Charakter

Den Charakter eines Menschen erkennt man daran,
wie er mit Leuten umgeht, die er nicht mehr braucht.
Dann zeigt so mancher sein wahres Gesicht.

Nemesis

Donnerstag, 26. März 2015

Lächle und warte...

Hege keine Wut, keinen Hass und keine Trauer.
Lächle und warte einfach.
Denn jeder bekommt 
irgendwann im Leben das,
was er verdient!

Nemesis

Mittwoch, 25. März 2015

Es kommt der Tag...

...und du wirst am Boden liegen,
dich daran erinnern,
dass du den Menschen,
der immer in Freundschaft zu dir gestanden hat,
mit Füßen getreten hast.

Es ist zu spät...

Nemesis

 

Dienstag, 24. März 2015

Buch

Sei lieber ein verschlossenes Buch,
als eine offene Zeitung!

Denn wer dich wirklich mag,
nimmt sich auch die Zeit
jede Seite dieses Buches durchzulesen.

Nemesis


Montag, 23. März 2015

Wie oft...

...muss man von einem Menschen enttäuscht werden,
bis man endlich lernt,
ihm nur noch mit wohlwollender Distanz,
anstatt mit Freundschaft
und Herzenswärme zu begegnen?

Nemesis

Sonntag, 22. März 2015

Samstag, 21. März 2015

Enttäuschung

Wie lange dauert es,
wenn man einmal von einem Menschen enttäuscht wurde,
bis man innerlich bereit ist,
zu anderen Menschen Vertrauen aufzubauen?

Wie lange dauert es,
bis man sich öffnet für neue Freundschaften?
Wobei ich damit Freundschaften
im wahrsten Sinne des Wortes meine.
Freundschaften,
bei denen man bereit ist,
sich seinem Gegenüber wirklich zu öffnen.

Kann man die Angst
vor einer erneuten Enttäuschung
überhaupt wieder abbauen
oder verfolgt sie einen wie ein Schatten?

Wieso fangen die Narben auf der Seele an zu brennen,
wenn man in die Situation kommt,
ein wirklich persönliches Gespräch führen zu wollen?

Wieso schafft man es nicht,
über seinen eigenen Schatten zu springen,
sondern verschließt sich immer mehr?

Fragen,
die wohl niemand beantworten kann...
am wenigsten ich selbst.

Nemesis

Freitag, 20. März 2015

Aufhören?

Soll man aufhören, sich etwas zu wünschen,
nur weil man weiß, der Wunsch wird nicht in Erfüllung gehen?

Soll man aufhören zu träumen,
nur weil man weiß, der Traum wird nie wahr?

Soll man aufhören zu lieben,
nur weil man weiß, die Liebe wird nicht erwidert?

Soll man aufhören zu leben, nur...

Lebe dein Leben mit all deinen Wünschen und Träumen,
höre nicht auf zu Lieben,
wer nicht Lieben kann, lebt nicht.

Wenn sich etwas in diesem Leben nicht erfüllt,
glaube fest daran, es erfüllt sich im nächsten Leben.

Nemesis

Donnerstag, 19. März 2015

Weißt du wie es ist?

Weißt du wie es ist,
einen Menschen zu kennen,
dem du vertraust?

Mit einem Menschen über alles reden zu können?
Die freundschaftliche Zuneigung eines Menschen zu spüren?

Ein schönes Gefühl.

Weißt du auch wie es ist,
plötzlich das Gefühl zu haben,
allein gelassen zu sein?
Eine Leere in dir zu spüren?
Dich in einem Menschen getäuscht zu haben?

Kein schönes Gefühl.

Was bleibt?

Eine schöne Erinnerung.

Nemesis



Mittwoch, 18. März 2015

In meinen Gedanken

In meinen Gedanken bin ich oft bei dir.
Du bist mir so vertraut, aber trotzdem bist du so fern.
Mit dir rede ich über all das, was ich denke und fühle.
Ich vertraue dir, du bist ein echter Freund.
Ich höre dir gern zu,
du schaffst es immer wieder mir ein Lächeln zu entlocken.

In meinen Gedanken wird es immer so bleiben...
Auch wenn es Zeit ist, Abschied zu nehmen.
Von meinen Gedanken verabschiede ich mich nicht.

Nemesis

Dienstag, 17. März 2015

Von Menschen und Schafen

Immer wieder stelle ich fest,
wie sehr Menschen doch einer Schafherde ähneln.

Ein Schaf blökt laut los,
weil es sich vermeintlich auf den Schwanz getreten fühlt.
Alle anderen fallen aus Sympathie in das Geblöke ein,
ohne überhaupt zu wissen,
ob es überhaupt einen Grund zu blöken gibt.

Am Ende war das ganze Geblöke doch nur "Viel Lärm um nichts".
Doch solange das Schaf genügend Aufmerksamkeit bekommen hat,
hat es mit seinem Blöken ja sein Ziel erreicht.

Nur ein paar Gedankensplitter...

Wahrheit, was ist das eigentlich?
Wahrheit liegt natürlich immer im Auge des Betrachters
und was des einen Wahrheit ist,
muss noch lange nicht für alle anderen Wahrheit sein.

Allerdings ist es doch immer wieder interessant zu beobachten,
wie manche Menschen ihre Lebensaufgabe darin sehen,
die Welt zu missionieren
und von ihrer eigenen Wahrheit zu überzeugen.

Man gönnt sich ja sonst nichts,
denke ich mir und wenn es sie zufrieden macht,
sei es ihnen natürlich gegönnt,
ihre eigenen Wahrheiten ins rechte Licht zu rücken
und ihre Missionsarbeit fortzusetzen.

Diese Menschen sollten sich nur gut überlegen,
dass der Grat zwischen ihrer eigenen Wahrheit
und übler Nachrede oder gar Verleumdung anderer
im Zusammenhang damit,
oftmals sehr schmal ist und man aufpassen muss,
nicht abzustürzen.

Und all diejenigen,
die nur darauf warten,
ihren müden Alltag zu beleben und "Wahrheiten" lesen zu können,
sollen dieses tun,
wenn es ihnen die Langeweile vertreibt und die Möglichkeit gibt,
sich nun endlich wieder in der Herde der gläubigen Schafe wohl zu fühlen
und auf reißerische Fortsetzungsromane zu freuen.

Nemesis

Montag, 16. März 2015

Herz und Seele

Vertraust du jemandem,
öffnest du einen Teil deiner Seele...

Gib gut darauf acht,
wem du dein Vertrauen schenkst,
denn es könnte dich den letzten Teil deiner Seele kosten.

Vertraust du jemandem,
öffnest du einen Teil deines Herzens...

Gib gut darauf acht,
wem du dein Vertrauen schenkst,
denn es könnte dich den letzten Teil deines Herzens kosten.

Vertraust du jemandem...

Gib gut darauf acht,
wem du dein Vertrauen schenkst,
denn du hast nur ein Herz und eine Seele.

Vertraue dir selbst,
du kennst dein Herz und deine Seele kennt dich.

Nemesis

Sonntag, 15. März 2015

Das wahre Gesicht

Nimm einem erwachsenen Menschen sein Spielzeug weg
und er zeigt sein wahres Gesicht.

Der eine nimmt es gelassen hin,
sucht sich ein neues Spielzeug,
eine neue Beschäftigung
und hat nach kürzester Zeit sein altes,
auch ein wenig lieb gewonnenes Spielzeug vergessen.

Andere wiederum legen ein Verhalten an den Tag,
dass dem eines trotzigen Kleinkindes in nichts nachsteht.
Wütend und obendrein auch noch voller Selbstmitleid
winden sie sich am Boden, kreischen, schreien,
trampeln und teilen so der gesamten Umwelt ihr Leid
und natürlich auch die Ungerechtigkeit,
die auf der Welt herrscht mit.

Kinder kennen nur eine Wahrheit,
ihre eigene.
Kinder sind noch nicht wirklich in der Lage,
Dinge aus verschiedenen Perspektiven zu betrachten.
Kinder fühlen sich in ihrem tiefen Selbstmitleid und Seelenschmerz
ungerecht behandelt.
Kindern sieht man ein solches Verhalten nach.
Kinder haben noch einen weiten Weg des Lernens vor sich,
bis sie gelassene Erwachsene geworden sind.

Aber es gibt immer wieder Ereignisse,
die zeigen, dass es genau der richtige Weg war,
einem Erwachsenen sein Spielzeug wegzunehmen.
Das ist genau dann der Fall, wenn sie,
in Selbstmitleid versunken keine Zeit haben,
sich neue Wege zu suchen,
neue Perspektiven zu finden.

Sie werden niemals andere Wahrheiten
außer ihre eigene akzeptieren.
Sie werden immer versuchen,
wie Laienprediger zu missionieren
und ihre Wahrheiten zu verbreiten.
Sie schreien nach Aufmerksamkeit,
sie betteln um Zuspruch,
sie warten auf Entschuldigungen für Dinge,
für die sich niemand entschuldigen muss.

Sie leben das aus,
was ihnen in ihrer Kindheit
vielleicht nicht vergönnt war auszuleben,
sie bitten um das,
was sie in ihrer Kindheit
vielleicht nicht genug bekommen haben ...

Ist es ein Hilfeschrei der Seele?
Die Frage wird wohl niemand wirklich beantworten können.

Was einem selbst bleibt,
ist diese Menschen so hinzunehmen,
wie sie sind.
Ihnen wünschen,
gelassener zu werden,
neue Perspektiven zu finden
und vor allem loslassen zu können...

Nemesis




Samstag, 14. März 2015

Mauer des Schweigens

"Reden hilft ...!"
Das waren mehr als einmal meine Worte ...
"Reden hilft ...!"
Habe ich unzählige Male gesagt ...
"Reden hilft ...!"
Das weiß ich selbst nur zu genau ...

Warum halte ich mich nicht selbst an das,
was ich anderen immer rate?
Warum baue ich um mich herum eine Mauer des Schweigens auf?
Warum habe ich nicht den Mut zu reden?

... reden über das, was mich im Moment am meisten beschäftigt ...
Unsicherheit, Angst, aber auch Freude und Neugier ...

Alles zusammen kämpft in mir ...

"Reden hilft ...!"

Nemesis




Freitag, 13. März 2015

Aufrichtigkeit

Ist es denn wirklich aufrichtig,
alles durch die Blume zu sagen,
anstatt klare ehrliche Worte zu benutzen?

Leider wird Aufrichtigkeit sehr oft falsch verstanden,
besonders dann,
wenn das Gegenüber die Wahrheit zwar kennt,
aber die Augen davor verschließt.

Einen wirklich guten Freund erkennt man daran,
dass er nicht nur angenehmes sagt
und auf der anderen Seite
auch über Worte nachdenkt,
die ihm vielleicht nicht immer gefallen...

Um es ganz hart auszudrücken:

Wer dumm genug ist,
immer ehrlich und aufrichtig seine Meinung zu sagen,
spürt nicht selten die ganze Breitsseite des Lebens...

aber so trennt sich die Spreu vom Weizen,
es bleiben nur wenige übrig,
die es wert sind,
Freund genannt zu werden...

Nemesis

Donnerstag, 12. März 2015

Alles hat seine Zeit

Reden hat seine Zeit...
Schweigen hat seine Zeit...
Erkenne,
wann welche Zeit gekommen ist...
Man kann vieles totreden,
aber mindestens genau so viel totschweigen...

Nimm dir Zeit, den richtigen Zeitpunkt zu erkennen...
den Zeitpunkt zum Schweigen...
den Zeitpunkt zum Reden...

Nemesis

Mittwoch, 11. März 2015

Abschied nehmen

Wenn Gefühle anfangen weh zu tun,
wird es Zeit, Abschied zu nehmen.
Zurück bleiben schöne Erinnerungen
und Narben auf der Seele.

Nemesis




Dienstag, 10. März 2015

Zeit für Veränderungen

Warum fällt es einem manchmal so schwer,
auf seine innere Stimme zu hören?
Sie flüstert einem zu,
dass man sich neu orientieren sollte,
neue Wege gehen
und sich selbst neuen Aufgaben stellen soll.

Warum hat man nicht einfach den Mut,
dem, was einen eine lange Zeit in seinem Leben begleitet hat
den Rücken zu kehren?

Stattdessen erledigt man täglich seine Aufgaben
mehr oder weniger mechanisch.
Aufgaben,
die einem früher mal wirklich Freude gemacht haben,
in die man auch herein gewachsen ist.

Hat man vielleicht das Gefühl,
ohne diese Aufgaben wäre eine gewisse Leere da?
Hat man Angst davor,
diese Leere mit neuen,
ganz anderen Aufgaben zu füllen?

Oder braucht man vielleicht nur jemanden,
der einen einfach mal anschubst,
ganz vorsichtig würde vielleicht schon reichen?

Nemesis




Montag, 9. März 2015

Charakterstärke

Wenn du einem Menschen eine Aufgabe überträgst,
bei der er Verantwortung tragen muss,
tust du dass mit der Hoffnung, dass er stark genug ist,
hineinzuwachsen und sie zu erfüllen.

Ob er wirklich stark genug war,
zeigt sich erst dann,
wenn ihm diese Verantwortung wieder genommen wird.

Charakterstärke ist,
die Schuld nicht nur bei anderen zu suchen,
nicht zu lamentieren und eigene "Wahrheiten"
als allgemein gültige Fakten anzusehen,
seinen Selbstdarstellungsdrang nicht in
Niveaulosigkeit abdriften zu lassen,
einen Schlussstrich zu ziehen
und sich neuen Aufgaben zu widmen.

Der wahre Charakter eines Menschen zeigt sich darin,
wie er mit einer Niederlage umgeht.

Nemesis

Sonntag, 8. März 2015

Worte an einen guten Freund

Ich weiß genau, es wird die Zeit kommen,
da werde ich oft an unsere vielen Gespräche zurückdenken.

Wann das ist?

Vielleicht ist es gut, das nicht vorher zu wissen.
Es könnte schon morgen sein.......

Und ich weiß auch eines, es wird ein leises "Lebewohl" sein,
keines mit vielen Worten.

Freundschaft ist die Fähigkeit,
loslassen zu können auch wenn es noch so weh tut.

Die Zeit ist gekommen.... adieu....

Nemesis

Das Rationale am Menschen sind die Einsichten, die er hat.
Das Irrationale an ihm ist, dass er nicht danach handelt.

Friedrich Dürrenmatt

Samstag, 7. März 2015

Am Ende des Weges...

... ist die Brücke, die dich in eine neue Welt führt.

Habe den Mut und gehe mit festen Schritten, ohne dich nochmal umzudrehen über diese Brücke und sei gespannt, was dich dort erwartet.

Nimm dir jedoch vorher ein wenig Zeit, dich von altvertrautem zu verabschieden. Deine innere Stimme wird dir sagen, wann die Zeit dazu gekommen ist. Höre auf sie und bereite dich vor.

Erledige unbedingt alles das, was dir selbst wichtig ist. Lasse nichts ungesagt, denn jedes ungesagte Wort ist ein Stein, der dich auf deinem Weg ins neue Leben zum stolpern bringen wird.

Verabschiede dich leise, fast unbemerkt von den Menschen, die du als Freunde bezeichnest. Schau ihnen noch einmal in die Augen. Sage ihnen nicht, dass es in dieser Welt das letzte Mal sein wird. Gib ihnen nicht die Möglichkeit, dich zurückhalten zu wollen.

Lächle ihnen beim Abschied fröhlich zu, es ist kein Abschied für immer. Die Menschen, die dir wirklich etwas bedeuten wirst du wiedersehen. Wann das ist, kann niemand sagen.

Auch sie werden irgendwann den Weg über die Brücke gehen und dir in der neuen Welt so vertraut sein, wie in dieser...

Es gibt kein Ende, freue dich einfach auf einen neuen Anfang....

Nemesis

Freitag, 6. März 2015

Mut zu sich selbst

Nicht jeder hat den Mut, dazu zu stehen wie er ist...

Nur wenn man offen und ehrlich ist,
kann man seinem Gegenüber auch guten Gewissens
in die Augen sehen.

Wer vor sich selbst weg läuft, ist sehr einsam,
denn er läuft auch vor seinen Freunden weg,
die ihm vertrauen und offen und ehrlich zu ihm sind.

Sei wie du bist,
aber habe den Mut,
es ganz zu sein.

Nemesis

Donnerstag, 5. März 2015

Stille Freude

Ich bekomme etwas geschenkt,
ich freue mich riesig darüber,
ich habe Tränen in den Augen,
ich möchte so gern Danke sagen,
ich finde einfach keine Worte,
ich schweige...

Kennt ihr sowas?
Man möchte Worte finden,
hat aber einen Kloß im Hals.
Man hat ein schlechtes Gewissen,
man denkt das Danke und hofft,
dass es trotzdem ankommt...
Danke...

Nemesis

Mittwoch, 4. März 2015

Das Leben - ein Buch

Das Leben, ein handgeschriebenes Buch mit vielen Kapiteln...

Du selbst schreibst jedes Kapitel,
manchmal ein fröhliches,
manchmal ein trauriges oder auch nachdenkliches.

Du selbst bist verantwortlich für die Erfahrungen,
die du aus jedem Kapitel deines Lebens in das nächste Kapitel mit nimmst.

Versuche nicht,
ein Kapitel deines Lebens aus deinen Erinnerungen zu streichen.
Damit würdest du auch die Erfahrungen streichen,
die du daraus gewonnen hast.

Jedes Kapitel deines Lebens hilft dir,
dich selbst besser zu verstehen.
Es hilft dir,
im nächsten Kapitel andere Wege einzuschlagen,
dich anders zu orientieren,
vielleicht auch noch mehr du selbst zu sein
und nicht das zu sein,
was andere von dir erwarten.

Wenn du allerdings ein Kapitel beendest,
achte darauf, dass du es mit einem Lächeln auf den Lippen
und im Herzen beendest,
auch wenn du eine Träne im Augenwinkel hast.

Nur dann kannst du dankbar darauf zurückblicken,
die Erfahrungen daraus mitnehmen in ein neues Kapitel deines Lebens.

Das Leben, ein handgeschriebenes Buch mit vielen Kapiteln...
du alleine schreibst es...

Nemesis

Dienstag, 3. März 2015

Jenseits der Liebe

Ein Leben ohne Freunde ist kein Leben,
wie behaglich und gesichert es auch sein mag.
Nicht irgendwer, nicht jeder kann dein Freund sein.
Es muss jemand sein, der dir so nah ist,
wie deine Haut, jemand der deinem Leben
Farbe, Dramatik, Bedeutung verleiht.
Irgendetwas jenseits der Liebe,
das dennoch Liebe mit einschließt.
Henry Miller

Ein Leben mit falschen Freunden führt irgendwann zu einem bösen Erwachen...
Hüte dich davor, einen Menschen zu schnell als Freund zu bezeichnen, nur um nach außen mit vielen Freunden zu glänzen.

Montag, 2. März 2015

Irgendwann...

...wirst du am Boden liegen und dich daran erinnern,
dass du den Menschen,
der immer in Freundschaft zu dir gestanden hat,
mit Füßen getreten hast.

Es ist zu spät...

Nemesis

Sonntag, 1. März 2015

Sandkörner

Auch wenn du dir noch so wichtig vorkommst,
bist du nur ein Sandkorn in der Wüste.
Du bist weder Freund noch Feind,
sondern einfach nur da,
ein Statist - mehr nicht.
Nemesis

Und dann gibt es noch die wenigen Menschen,
die echte Spuren im Herzen und auf der Seele hinterlassen...
Jeder Film lebt durch Statisten,
Nebenrollen und Hauptdarsteller...
Das Leben ist ein Film...


Samstag, 28. Februar 2015

Vergangenheit und Gegenwart

Vertrauen - ist Vergangenheit
Zweifel - sind die Gegenwart

Gespräche - sind Vergangenheit
Alltagsgeplänkel - ist die Gegenwart

Wärme - ist Vergangenheit
Kälte - ist die Gegenwart

Du bist nicht mehr du
Ich werde nie wieder ich sein

Mein wahres Ich - ist Vergangenheit
Hinter einer Maske verstecken - ist die Gegenwart

Was wird die Zukunft bringen ... ???
Erinnerungen wird sie bringen ...
 ... an dich ...
... an fröhliche und traurige Momente ...
... an eine wunderschöne Zeit ...

Nemesis



Freitag, 27. Februar 2015

Flucht

Wahre Freundschaft ist Herzenswärme,
vor der man manchmal grundlos flüchtet...

Wirklich grundlos?
Ist es nicht doch die Angst vor weiteren Narben auf der Seele,
die ein falscher Freund einem zugefügt hat?

Nemesis

Donnerstag, 26. Februar 2015

Ich Narr

Ich wollte dir ein Freund sein.
Ich war einfach nur da,
immer dann,
wenn ich gebraucht wurde.
Ich machte mich zum Narren.

Nemesis